Rosenkrieg? Gift trinken und hoffen, dass der andere stirbt….

(Die Ehe – nichts für Feiglinge) Wer nach der Trennung einfach sein „Recht“ will oder „was mir zusteht“, zieht häufig vor Gericht, weil der frühere Traumprinz, darunter etwas völlig anderes versteht. Ein Verfahren zu gewinnen, kann für kurze Zeit zufrieden machen, es sagt aber nichts darüber aus, wer am Ende mehr Vorteile hat. Abgerechnet wird […]

Unternehmertestament und Ehevertrag – wenn es in stürmischen Zeiten gut bleiben soll!

(Die Ehe nichts für Feiglinge) Unternehmer müssen bei der Gestaltung ihrer erbrechtlichen Regelungen deutlich mehr beachten, als Privatpersonen. Perfekte Regelungen sollten in enger Abstimmung zwischen Unternehmer*in, Steuerberaterin, Rechtsanwältin und Notarin erfolgen. Familienrecht, Erbrecht und Gesellschaftsrecht sind nicht in allen Bereichen perfekt kompatibel. Jede Regelung muss so gestaltet werden, dass die Anforderungen aller Rechtsgebiete berücksichtigt sind, […]

Zeitbombe Unternehmensentwicklung in der Ehe

(Die Ehe – nichts für Feiglinge) Die junge Liebe wird mit einer rauschenden Hochzeit gekrönt; das Unternehmen steckt noch in den Kinderschuhen. Ehe und Unternehmen entwickeln sich häufig unterschiedlich erfolgreich; der Betrieb läuft, die Ehe nicht. Die Ehe folgt der statistischen Wahrscheinlichkeit, die Scheidung wird eingereicht und es ist – neben Unterhaltsverpflichtungen – der Zugewinnausgleich […]

Gütertrennung – top oder Flop?

(Die Ehe – nichts für Feiglinge) Wer nichts regelt, begründet mit der Hochzeit die Zugewinngemeinschaft. Gütertrennung kann vor oder während der Eheschließung durch notariell beurkundeten Ehevertrag vereinbart werden. Fehlende Beurkundung führt zur Unwirksamkeit! Eine Gütertrennung kann Vorteile bieten, insbesondere für denjenigen, der Vermögen mit in die Ehe bringt oder in der Ehe aufbaut. Vorteile gibt’s […]

Scheidung??? Oder doch nicht???

(Die Ehe – nichts für Feiglinge) Nachdem die eheliche Beziehung sich unter den Nullpunkt abgekühlt hatte und das Trennungsjahr erfolgreich beendet wurde, reichten beide Eheleute die Scheidung ein. Es wurde im Familiengericht verhandelt und alles schien seinen sozialistischen Gang zu gehen. Die Idee, dass die zukünftige Ex-Gattin schon das romantische Intro für die nächste Ehe […]

Gesamtschuldnerausgleich nach der Trennung – wer schweigt zahlt drauf!

(Die Ehe – nichts für Feiglinge) Brandenburgisches OLG, Beschluss vom 6.7.2020 – 15 UF 128/19) Als die Ehe disharmonisch wurde, packte die Ehefrau entspannt die Koffer und zog aus, zahlte aber quartalsweise weiter allein auf ein gemeinsames Immobiliendarlehen. Der fröhliche Gatte blieb mit den Kindern im Familienheim und zahlte lediglich die Nebenkosten. Diese Aufteilung hatten […]

Nachehelicher Unterhalt – Totgesagte leben länger

Auch wenn eine bekannte Illustrierte schon 2008 textete: „ Kein Unterhalt für die Ex“, ist er bis heute nicht ausgestorben! Seit der Reform des Unterhaltsrechts (2008), von der überwiegend Männer profitiert haben, ist die Durchsetzung des Anspruchs kein Selbstgänger mehr. Alles hängt vom richtigen Sachvortrag ab. Ein Anspruch auf nachehelichen Unterhalt lässt sich durchsetzen, wenn […]

Unterhaltsverfahren als „never ending story“?

Wenn‘s mal wieder länger dauert……dann ist die einstweilige Anordnung die richtige Waffe. Zieht der Unterhaltsverpflichtete das Unterhaltsverfahren in die Länge, kann im summarischen Verfahren die Festsetzung des Unterhalts beantragt werden. Die einstweilige Anordnung ist ein vollstreckbarer Beschluss des Familiengerichts und bleibt wirksam, bis das Hauptsacheverfahren rechtskräftig beendet ist. Der Unterhaltsverpflichtete kann dann zwischen Pest & […]

Das Gemeinschaftskonto – immer wieder ein Thema

(Die Ehe – nicht für Feiglinge) „Klar kann ich das Konto abräumen; ist doch meins. Meine Frau hat doch nichts verdient…“  Falsch, Klaus-Dieter! Möglicherweise hat sie Dich nicht verdient? Wenn Du brav zur Arbeit gehst und sie den Haushalt regelt, Euren hoffnungsvollen Nachwuchs großzieht und deine Wäsche wäscht, ist das Geld, dass Du nach Hause […]

Einkommen und die eheprägenden Verhältnisse

(Die Ehe – nichts für Feiglinge) Die „ehelichen Lebensverhältnisse bestimmen nach § 1361 Abs. 1 BGB den eheangemessenen Trennungsunterhalt. Grundlage ist das zusammengerechnete Einkommen der Eheleute, das zur Deckung des Lebensunterhalts – also nicht für Vermögensaufbau, Gesundheits- oder Altersvorsorge – zur Verfügung stand. Allerdings gilt der Grundsatz „Geiz ist geil“ hier nicht. Wer als Besserverdiener den […]